Weiterentwicklungen, Neues, Vielversprechendes zum Thema Visualisierung

Es muss mehr getan sein…

2016-Zitate Tun

Liebe Blogleser,

unsere Beiträge haben sich in den vergangenen Wochen rar gemacht. Es fehlten uns nicht die Themen und die Lust am Bloggen. Vielmehr haben unsere Tage nicht mehr Stunden bekommen und wir haben uns im Sinne unserer Kunden und Projekte entschieden, dass am Ende „mehr getan als gesagt“ sein muss.
Nichtsdestotrotz werden wir demnächst wieder in gewohnter regelmäßiger Manier neue Themen bloggen und freuen uns weiterhin über Ihr wohlwollendes Mitlesen.

Herzlichst, Ihre Silja Wolff

 

Spagat zwischen Informationsbedarf und Bedürfnis

Allen die sich täglich mit Informationsbereitstellung beschäftigen, ist es in der Regel bekannt: Es gibt einen wesentlichen Unterschied zwischen Informationsbedarf und Informations­bedürfnis. Welcher Anspruch bis hin zum Konfliktpotenzial sich daraus ergibt, wird schon seltener reflektiert. 

 

Der Informationsbedarf ergibt sich aus der objektiven Beurteilung, welche Informationen für die Aufgabenerfüllung notwendig sind. Das Informationsbedürfnis ist die subjektive Beurteilung des Einzelnen, welche Informationen er meint für die Aufgabenstellung zu benötigen.

 

Im Allgemeinen ist das Informationsbedürfnis deutlich größer als der Informationsbedarf. Als Informationslieferant sind sie daher gezwungen die Balance zwischen beiden zu finden.

 

Das Wissen, welcher objektive Informationsbedarf befriedigt werden soll, ist in den Organisation allermeist vorhanden. Informationslieferanten und Empfänger haben hier klare Erwartungen aneinander.

Denken Sie z.B. an das Standardberichtswesen eines Unternehmens. Die Ermittlung des Informationsbedarfs ist eine zyklische Daueraufgabe. Folgende Fragen können Sie dabei unterstützen:

  • Inhaltlich: Welche Informationen sind notwendig?
  • Häufigkeit: Wie oft wird die Information benötigt?
  • Form: In welcher Form ist die Information am sinnvollsten?
  • Medium: Wie wird die Information veröffentlicht?
  • Priorisierung: Wie relevant ist die Information für die Aufgabenerfüllung?

Weniger klar ist das Prozedere, wenn es um das Bedürfnis des Einzelnen geht. Denn das Informationsbedürfnis des Empfängers ist geprägt von unterschiedlichen Faktoren. Das bewusste und teils auch unbewusste Zusammenspiel individueller Persönlichkeitsmerkmale und Organisationsabhängiger Faktoren bildet den Bedürfniskern. In der Praxis kann man häufig einen Zusammenhang zwischen „empfundenen unsicheren Zeiten“ und einem gesteigerten Informationsbedürfnis beobachten.

Es gibt nur einen Weg das Informationsbedürfnis zu erfassen – stellen Sie Fragen und hören Sie bei den Antworten genau zu. Jetzt ist es ihre Aufgabe als Informationsersteller angemessene Informationen bereit zu stellen.

 

Das heißt der Aufwand der Informationsbeschaffung steht im ausgewogenen Verhältnis zum Informationsbedürfnis des Empfängers.

 

Als Ersteller von Informationen ist es notwendig die Zeit und die Kosten der Informationsbeschaffung neutral einschätzen und benennen zu können. Denn es ist ihre Spielfeldbegrenzung, ihr Verhandlungsrahmen gegenüber ausufernden Informationsbedürfnissen. Am Ende bleibt: ´Beim Reden kommen die Leute zusammen.`

 

Ich wünsche Ihnen Happy Reporting, Ihre Silja Wolff.

 

Gehören Design Thinking und Datenvisualisierung zusammen?

Ein innerer Dialog in mehreren Teilen, der begann als ein potentieller Kunde anrief und sein Anliegen so formulierte: „Wir wünschen uns einen Workshop über den Einsatz verschiedener Design Thinking Ansätze bei der Präsentation von Unternehmensdaten.“

A: Ist das nicht Elefanten auf Mücken werfen? Design Thinking und Datenvisualisierung, stimmt die Relation?

B: Kommt drauf an, z.B. wie man Design Thinking definiert und aus welcher Perspektive man Datenvisualisierung betrachtet. Nimmt man Design Thinking als einen Innovationsprozess, der den Kunden und seine Bedürfnisse in den Fokus rückt und die visualisierten Reports als Produkt bzw. Dienstleistung für einen (internen) Kunden sieht, gibt es zumindest schon mal eine Schnittfläche.

A: Ist für einen erfolgreichen Einsatz der Methode nicht mehr nötig als nur das Durchlaufen der Schritte?

B: Ja. Konsequent gedacht, hinterfragt man die vorhandene Kultur. Grundsätzlich braucht es die Bereitschaft zum Neudenken und eine nur grob planbare Verfügbarkeit verschiedenster Ressourcen. Neben dem täglichen operativen Geschäft wird es nicht gut gehen.

A: Vielleicht doch Konzentration auf das Nötige und nicht der große, „gerade vom Zeitgeist gebeutelte“ Design Thinking Ansatz für ein paar Seiten Bericht?

B: Zumindest in der Theorie lässt sich der Prozess kurz formulieren: Design Thinking ist ein offen und interdisziplinär gestalteter Iterationsprozess, der sich in fünf grobe Schritte gliedern lässt:

  1. tief in das Thema eintauchen, beobachten wie sich Nutzer verhalten, in die Rolle des Kunden schlüpfen und spüren, wie es einem mit der Dienstleistung, dem Produkt ergeht
  2. es wurde in Schritt 1 so viel Wissen gesammelt (auch zwischen den Zeilen), dass es möglich ist, das Problem konkret zu benennen und sich darauf zu fokussieren
  3. jetzt mit Kreativität zur Lösungsfindung durchstarten – alles darf gedacht werden, was hilft die Hürde zu nehmen
  4. mit einfachen Mitteln einen Prototypen erstellen
  5. diesen Prototypen am Kunden testen, Feedback einholen und bei Änderungswünschen genau hinhören… nein – nicht verkaufen, den je nach Lernergebnis können, dürfen, müssen Schritte wiederholt werden.

A: Die Prozess-Sicht verengt aber die Perspektive auf das, was möglich wäre.

B: Das ist richtig. Doch die Eingangsbitte dreht sich ja um den Einsatz von Design Thinking bei der Präsentation von Unternehmensdaten.

A: Die Bitte führt dazu, dass es nicht um das „Wie“ der Präsentation geht sondern um das „Was“, um den Inhalt. Zur Inhaltsbestimmung von Reports, zur Beantwortung von Fragen nach Entwicklungen, die vielleicht übersehen wurden oder der Qualität von Beobachtungsrastern, der Kundenperspektive in vorhandenen Kennzahlensystemen lässt sich die Methode gut nutzen.

B: Doch ehrlich, wie viele Controller und Entscheider kenne ich in der Praxis, die noch freie Kapazitäten für solch aufwändigen Prozess haben?

A: Also bleibt alles wie immer? Das kann es ja auch nicht sein…

B: In der Praxis läuft es doch so, wenn sich Organisationen für Design Thinking in umfassender Form zur Entwicklung, Verbesserung von Dienstleistungen und Produkten für externe Kunden entscheiden, dann ändert sich fast zwangsläufig auch das Reporting. Und in kleiner, fein abgestimmter Form wird die Methode genutzt für das Design oder Re-Design von Berichten, als praktikabler Weg zwischen Möglichem und Nötigem…






Interessierte können hier weiterlesen und mehr erfahren:

Informativer Blog zum Thema Design Thinking, der viele Einblicke und wissenswerte Erfahrungen vermittelt: http://www.designthinkingblog.com/

Alle, die sich zum Thema austauschen möchten, sind hier richtig: http://www.designthinkingnetwork.com/

Erneut zertifiziert als „HICHERT®IBCS Certified Consultant“

In der konzeptionellen und visuellen Geschäftskommunikation ist das HICHERT®SUCCESS Konzept von Prof. Dr. Hichert wegweisend. Rolf Hichert übertrug wesentliche Teile des von ihm entwickelten Regelwerks 2013  auf den neu gegründeten Verein International Business Communication Standards (IBCS) Association. Er ist heute Präsident der IBCS Association.

In seinem Sinne verbreitet und entwickelt die IBCS Association das Regelwerk weiter. In den letzten Tagen hat die IBCS die jährliche Rezertifizierung der  „HICHERT®IBCS Certified Consultants“ für 2016 durchgeführt. Neben anderen hat auch Markus Wolff, HCC seit 2010, erfolgreich teilgenommen.

 

Herzlichen Glückwunsch allen rezertifizierten HICHERT®IBCS Certified Consultants!

 

HICHERT®IBCS Certified Consultants (HCC) sind Berater mit mehrjährigen praktischen Erfahrungen in Controlling- oder Business Intelligence-Projekten. Sie haben erfolgreich an einer Ausbildung zu den HICHERT®SUCCESS-Regeln und zu den IBCS-Standards bei HICHERT+FAISST (vormals HICHERT+PARTNER) teilgenommen und müssen sich jährlich rezertifizieren lassen.

 

 

Für alle interessierten Leser, die mehr zum Thema wissen wollen, hier ein wenig Hintergrundwissen (siehe auch www.hichert.com):

„Das von der HICHERT+PARTNER AG in den letzten Jahren entwickelte und bereits in vielen Unternehmen angewendete SUCCESS-Konzept besteht aus einem Regelwerk für die einheitliche Gestaltung von Berichten und Präsentationen, das in der Formulierung eines International Business Communication Standards (IBCS) mündete.

SUCCESS und IBCS beschränken sich nicht auf einzelne isolierte Maßnahmen, sondern definieren Erfolgskriterien in Form eines schlüssigen und vollständigen Regelwerks – entsprechend anspruchsvoll ist die Vermittlung der Inhalte und ihre erfolgreiche praktische Anwendung. Die Befolgung der SUCCESS-Regeln und die Nutzung der IBCS-Standards trägt zu einer Verbesserung der geschäftlichen Kommunikation, vor allem bei Berichten und Präsentationen bei.“ 

Den Stand aller aktuell zertifizierten HCCs finden Sie unter hcc.hichert.com.

Geburtstag im Spannungsfeld Datenvisualisierung

Seit zwei Jahren agiert chartisan jetzt als Dienstleister für  Datenvisualisierung in einem Nischenmarkt. Was ist aus der Idee geworden Visualisierungen als nutzerorientierte Dienstleistung anzubieten?

 

Die kurze, gute Antwort: Die Idee hinter chartisan hat sich bewährt. In den nächsten Wochen ziehen wir in größere Büroräumlichkeiten und verstärken weiterhin das Team. Worüber ich mich selbstverständlich sehr freue.

 

Etwas ausführlicher heißt das: Zwischen den Eckpfeilern Inhalt – Tools – Design eröffnet sich das weite Feld der Datenvisualisierung und Reporting Lösung. Von den einzelnen Pfeilern leben ganze Heerscharen von Beratern, Softwareentwicklern, BI-Anbietern und Kommunikationsexperten. Wie wild muss man sein, um sich – so wie chartisan – zwischen alle Stühle zu setzen? Die Antwort liegt in unserem beruflichen Werdegang und in unserem Verständnis unserer Zielgruppe. Entscheider und Berichtsersteller in den Unternehmen, egal in welcher Branche, sitzen ebenfalls tagtäglich zwischen den Stühlen und dürfen sich in diesem Spannungsfeld bewähren.

 

Die Berechtigung vorkonfektionierter Reporting Lösungen und eng gesteckter CI-Gestaltungsvorgaben stelle ich nicht in Frage. Es ist sogar eine unserer Pflichtaufgaben unterschiedliche Kommunikationskonzepte, verschiedene Softwaretools im Detail zu kennen und unsere betriebswirtschaftlichen Kenntnisse beständig auf den neuesten Stand zu bringen.

 

Das Ziel von chartisan ist es, punkt- und passgenaue individuelle Lösungen im Reporting zu finden.

 

Egal, ob unsere Kunden ein Berichts Re-Design wünschen, Report-Prototypen oder eine unternehmensspezifische Automatisierung vorhandener Reports. Und damit landen wir dann auch nicht mehr zwischen den Stühlen, sondern sind in den vergangenen zwei Jahren für viele Unternehmen zu einem verlässlichen externen Dienstleister geworden, der Reporting Prozesse umfassend begleiten kann.

 

Es waren tolle zwei Jahre – wir freuen uns auf eine spannende Zukunft, gemeinsam mit Ihnen.

 

In diesem Sinne „Happy Reporting“,
Ihre Silja Wolff

 

 

Neue Seminarmodule 2016

Lernen Sie in 3, vollständig überarbeiteten, Modulen hochwertige Visualisierungen für Berichte und Präsentationen in Excel selbst zu erzeugen. Die Seminarinhalte basieren auf HICHERT®SUCCESS und den bekannten IBCS®Standards.

Dashboards, die unterschiedliche Diagrammtypen und Perspektiven vereinen, sind in vielen Unternehmen gewünschter Kommunikationsstandard. Das HICHERT®SUCCESS Konzept hat sich als theoretische Grundlage der visuellen Kommunikation vielfach bewährt. Den Brückenschlag zwischen der Theorie und der Praxis schaffen jetzt die neuen, vollständig überarbeiteten, Seminarmodule zum Thema „Anspruchsvolle Visualisierungen für Berichte und Präsentationen“ der HICHERT+FAISST GmbH.

Die Seminarreihe richtet sich an alle Führungs- und Fachkräfte, die Visualisierungen von Geschäftsdaten in Berichten und Präsentationen einsetzen. Dazu zählen unter anderem Controlling-, Finanz- und Vertriebsprofis, Marketing-Spezialisten, Projektmanager, Unternehmensberater und Mitarbeiter in Stabsstellen, die Informationen für das Management aufbereiten.

In 3 Modulen lernen die Teilnehmer den gesamten Weg anspruchsvoller Informationsvisualisierung und können so zukünftig effizient entscheidungsrelevante Informationen in hochverdichteter Form präsentieren. Die einzelnen Arbeitsschritte werden anhand vorbereiteter Schulungsbeispiele und Übungsaufgaben trainiert. Dadurch können die Teilnehmer alle Methoden problemlos nachvollziehen und auch nach dem Seminar selbstständig auffrischen. Der modulare Seminaraufbau berücksichtigt die persönliche Ausgangssituation der Teilnehmer. Die Module können einzeln als auch aufbauend gebucht werden und bieten jedem so einen passgenauen Lehrpfad.

Konzipiert wurden die Seminarmodule von Markus Wolff, der seit 2007 bereits mehr als 370 Workshops für Controller und Manager durchgeführt hat. Er ist zudem Hichert Certified Consultant (HCC) und Geschäftsführer der chartisan GmbH.

 

Die Vorteile dieses neuen Angebotes auf einen Blick:

  • Führende Design- und Umsetzungsmethoden leicht verständlich aufbereitet
  • Schneller zum Ziel mit vielen Tipps und Best-Practices
  • Realisieren Sie „eigentlich unmögliche“ Diagrammwünsche in Excel
  • Persönliches Erfolgserlebnis durch Musterlösungen mit Zwischenschritten und intensiver Trainerbegleitung

 

Das Seminar wird in Zusammenarbeit mit der Vereon AG und mit freundlicher Unterstützung der HICHERT+FAISST GmbH durchgeführt. Weitere Informationen und Termine finden Sie hier www.chartisan.com/Seminare.

Buchtipp: 1+1≠2 – Informations-visualisierung

Der Herbst ist eine gute Zeit nach neuen Büchern Ausschau zu halten. Im September diesen Jahres erschienen ist das Buch „1+1≠2“ von Veruschka Götz und Anna Rigamonti. Der Untertitel „Informationsvisualisierung – Missbrauch und Möglichkeiten“ weist die Richtung.

Die Autorinnen sind (Grafik-)Designerinnen und nähern sich dem Thema aus gestalterischer Sicht. Da ich mich, wie in meinem Blogbeiträgen häufiger durchblitzt, einige Jahre mit Grafikdesign beschäftigt habe, ist mir die Perspektive der Schreiberinnen sehr vertraut. Trotz der Vertrautheit mit dem Thema hat mich das Buch überrascht und begeistert.

„Informationsdesign kann Inhalte und Meinungen beeinflussen, verfälschen und manipulieren.“

Doch dieses Buch ist mehr als ein Verriss falscher Informationsgrafiken. Es liefert in 4 Teilen praxistaugliches Grundlagenwissen. Im ersten Teil wird übersichtlich die Geschichte der Datengrafik beschrieben. Interessant lesen sich die Entstehungszeiten der verschiedenen Diagrammtypen. (Kurz gefasst: Alles schon dagewesen.)

Der mittlere Abschnitt ist untergliedert in einen Grundlagenteil zur Statistik, Recherche und Struktur und in einen Basisteil Gestaltung. Eine sehr übersichtliche Beschreibung von Funktion und Form unterschiedlicher Diagrammtypologien eröffnet Teil 3. Hier haben die Schreiberinnen fundiert alle Diagrammtypen und deren Anwendung beschrieben und in vielen Beispielen visualisiert.

Der letzte Teil ist dem Missbrauch von Informationsgrafiken gewidmet. Auch hier findet der Leser sehr gute Beispiele und Beschreibungen, worin konkret die Manipulation besteht. Informationsvisualisierung wird beschleunigt durch die allgegenwärtige Digitalisierung. Die Designerinnen tragen diesem Umstand Rechnung und äußern sich am Ende des Buches zu verschiedenen Navigationstypologien und digitaler Manipulation.

Die Grafik zum Thema „Übergewicht durch zu günstige Kinotickets“ ist mein persönlicher Favorit für die Absurditäten-Charts der Infografiken. 🙂

 

Fazit

Das Buch empfiehlt sich einer breiten Leserschaft. Nutzer von Informationsvisualisierungen (das sind wir ja fast alle) können unterhaltsam ihren kritischen Sachverstand schärfen. Ersteller von Informationsvisualisierungen erhalten übersichtlich und praxistauglich konkrete Arbeitshinweise. Die thematische Bandbreite und das fundierte Fachwissen machen das Buch für den Einsteiger ebenso lesenswert wie für den fortgeschrittenen Informationsvisualisierer.

Die Autorinnen schreiben „der Informationsdesigner darf nicht dem Reiz der Ästhetik verfallen, er sollte die Form vom Inhalt ableiten.“ Das Buch ist ein gelungenes Beispiel für die Umsetzung dieses hohen Anspruchs.

 

Für Interessierte

Titel 1+1≠2
Untertitel Informationsvisualisierung – Missbrauch und Möglichkeiten
Herausgeber Veruschka Götz, Anna Rigamonti
Auflage September 2015
Seiten 168
Verlag av edition GmbH, Verlag für Architektur und Design, www.avedition.de
Preis 28,00 €
ISBN 978-3-89986-228-7

 

Unkonventionelle Ideen für neue Reports

Die Anforderungen an das unternehmensinterne Reporting wachsen stetig. Das Mehr an zur Verfügung stehenden Informationen spiegelt sich in der Effizienzerwartung an die Berichte. chartisan ist in viele Re-Design Projekte eingebunden. Dabei sind manchmal unkonventionelle Ideen zur Projektinitiierung gefragt.

Das Reporting vieler Unternehmen steht auf dem Prüfstand. Das Hauptaugenmerk der Verantwortlichen aus IT und Controlling konzentriert sich zuerst auf die wachsende Datenmenge und Datenstruktur. BI-Lösungen werden implementiert und liefern immer mehr Informationen für Entscheidungsträger. Im Zuge dieser Umstrukturierungen ist es oft notwendig das Report-Design ebenfalls zu überdenken. Letztlich stehen zwar mehr Informationen zur Verfügung, nicht aber mehr Zeit für die Entscheider diese auch zu verarbeiten. Effizienter Informationsgewinn ist das Ziel.

In einem ressourcen-kritischen Umfeld wie Controlling braucht es manchmal unkonventionelle Ideen, um die Bereitschaft für den Re-Design Prozess zu wecken. Neben den klassischen Beratungsansätzen, hier zwei Varianten aus unserer Ideen-Box, die jeder anwenden kann:

Idee 1: Report-Expedition

Die Teilnehmer von Re-Design Prozessen sind oft eng mit „ihren Reports“ vertraut. Das eigentliche Ziel der Reports – effiziente Informationsgewinnung – gerät durch diese Vertrautheit aus dem primären Fokus.

Während der Report-Expedition begeben sich die Beteiligten „in die Welt von Berichtsempfängern“.

Sie erkunden, welche guten und schlechten Berichte sie erleben.

Das Ganze funktioniert relativ simpel. Die Teilnehmer bekommen die Aufgabe ansprechende oder negative Beispiele von Berichten und Berichtspräsentationen zu finden. Die meisten Menschen werden innerhalb kürzester Zeit sehr erfindungsreich, wenn es darum geht Beispiele zu entdecken. Die positiven und negativen Gemeinsamkeiten der Beispiele gilt es kurz zu dokumentieren. Es reichen Skribbel, Stichpunkte, Screenshots.

Report-Expeditionen sind eine einfache Möglichkeit mit den Augen von Berichtsempfängern zu sehen. Das Verständnis für die Bedürfnisse der Leser wächst und erleichtert so den anstehenden Re-Design Prozess.

Idee 2: Marschroute der Leser

Erreichen die Berichte ihren Zweck? Fragen die Ersteller direkt beim Leser nach, erhalten sie aus den verschiedensten Gründen oft nur halbe Antworten. Man kennt sich und ist nett zueinander, man hat gerade wenig Zeit oder der Berichtsempfänger nimmt die Qualität als gegeben hin.

Die Chance dieser Idee steckt in dem Abstand zwischen Leser und Empfänger.

Der Berichtsempfänger markiert, ohne dass der Ersteller persönlich anwesend ist, direkt auf der Berichtsseite mit Kringeln, Priorisierungen oder ähnlich kurzem Feedback die Reihenfolge der Wahrnehmung. Der Berichtersteller erhält so den Überblick, welche Information für den Leser besonders wertvoll war oder welche Informationen in diesem Zusammenhang zu detailliert oder gar überflüssig waren.

Anhand mehrerer gesammelter Marschrouten von unterschiedlichen Lesern gelingt es den Projektteilnehmern nun leicht, Detailebenen und Zielgruppen zu bestimmen. Der Re-Design Prozess startet so direkt mit den Bedürfnissen der Zielgruppe.

Diese beiden Ideen sind aus dem Design von Service-Prozessen abgeleitet und weitergedacht. Durch den unkonventionellen Ansatz gewinnt man pragmatisch Ansatzpunkte zur Verbesserung der individuellen Report-Visualisierungen. Sie sind leicht umzusetzen und liefern den Berichterstellern eine Möglichkeit die Qualität ihrer Berichte zu testen.

Probieren Sie es aus, die Ergebnisse werden Sie hoffentlich positiv überraschen!

Strategische Portfolios sachkundig darstellen

Der Ursprung der Portfolios liegt in der Finanzwirtschaft und bezeichnet eine Planungsmethode zur Zusammenstellung eines Wertpapierpakets (Portefeuille) nach den Kriterien Rendite und Risiko. Diese Methode wurde später, in den 70er Jahren, auf andere Bereiche übertragen. Seit dieser Zeit wurde die Portfolio-Analyse vielfach modifiziert und zählt heute zu den verbreitetsten Analyse- und Planungsinstrumenten des strategischen Managements. Die Grundidee jedes Portfolios ist die Segmentierung und Bewertung einer Datenmenge.

Grundlagen der Darstellung

Die meisten Portfolios sind zwei- oder dreidimensional dargestellt. Bei dreidimensionalen Abbildungen ist die Punktgröße die dritte Werteperspektive neben den beiden Achsen. Seltener sieht man vierdimensionale Portfolios, hierbei werden die Blasen neben ihrer werteabhängigen Größe weiter als Kreisdiagramme segmentiert.

Basisanforderung an alle Darstellungen ist – wie immer – die effiziente Lesbarkeit. Das gelingt durch eine schnell zu erfassende visuelle Wertung von Daten, etwa durch das Einfärben von Blasen oder das Verwenden verschiedener Symbole. Auch eingezeichnete Segmentierungskriterien, z.B. Linien, unterstützen das Erfassen.

Skalierung und Wertintervalle

Anders als bei den üblichen Säulen-, Balken- und Abweichungsdiagrammen müssen die Skalen nicht notwendigerweise bei Null anfangen.

Eine bewusste Wahl der Wertintervalle ist notwendig, wenn die Segmentierung sinnvoll dargestellt werden soll.

Sinnvoll heißt in diesem Zusammenhang alle Punkte sind sichtbar und verschwenden gleichzeitig keinen Platz.

Je häufiger ein Portfolio mit unterschiedlichen Datensätzen angewendet wird, desto wichtiger ist die bewusste Wahl der Skalierung. Ein Hinweis: Oftmals ist hier auch ein Verändern der Softwareautomatik notwendig, so fangen automatische Portfolio-Achsen in Excel stets bei Null an. Eher ungünstig, wenn sich Ihre Daten alle zwischen den Werten 350 und 480 tummeln.

Legenden und Beschriftungen

Besonderes Augenmerk ist auch auf das Thema Legenden und Beschriftungen zu legen. Beschriften Sie direkt an den entsprechenden Diagrammbestandteilen, das erhöht die Lesbarkeit direkt. Entscheiden Sie sich für ein dreidimensionales Portfolio, sind die Werte direkt an die Blasen zu schreiben, da hierfür keine Skala vorgesehen ist.

Portfolios sind aus dem strategischen Management nicht mehr fortzudenken. Jede Wertung, jeder Portfolio-Ansatz enthält Stärken und Schwächen. Doch unabhängig von der Art und Struktur jedes Portfolios ist die Visualisierung entscheidend für den nützlichen Einsatz dieses Analysetools. Die oben genannten allgemein gültigen Kriterien sind ein guter Rahmen für jede Portfolio-Darstellung.

 

 

Buchrezension: Few – Understanding What Matters in a World of Noise

Im letzten Blogartikel habe ich es angekündigt. Hier also mein Eindruck der druckfrischen Ausgabe von Stephen Fews neuem Buch:

„Bessere Entscheidungen können nur durch besseres Verständnis kommen. Informationstechnologien sind nicht der Schlüssel zu besseren Entscheidungen, das sind wir. Technologien können unser Denken erweitern, aber nicht ersetzen.
Computer haben ein neues „Datenzeitalter“ eingeläutet. Das „Informationszeitalter“ wird erst noch kommen. Wichtiger als das Sammeln von Daten ist es, das wir lernen Signale vom Rauschen zu unterscheiden.“ (Auszug) So fasst der Autor selbst den Inhalt des Buches auf der Rückseite zusammen.

Nach seinem letzten Buch „Information Dashboard Design“ beschäftigt sich Stephen Few jetzt mit der Grundlage guter Visualisierung, den Inhalten. Wie kommen wir zu guten Inhalten? Wie erkennen wir aus einer Fülle von Daten jene, die Entscheidungsrelevant sind?

Warum wäre eine „Slow data-Bewegung“ ganz nützlich?

Stephen Few teilt diesen Weg im Buch in zwei Hauptteile. Im ersten Teil geht es um Grundlagenwissen über Daten und Korrelationen. In einzelnen Kapiteln verbindet er bekannte statistische Aussagen mit betriebswirtschaftlichem Denken: Korrelationen von Kategorien, Maßnahmen; zeitliche Veränderungen; Zusammenhänge zwischen mehreren Variablen und Perspektiven. Die Darstellungen und ergänzenden Beispiele sind gewohnt einprägsam.

Als Begründung für das ausführliche Grundlagenkapitel nutzt Few ein Zitat von A. Lincoln: „Give me six hours to chop down a tree and I will spend the first four sharpening the axe.” Und fügt an:

„This is unpopular but sage advice.”

Der zweite, kürzere Teil des Buches liefert Ideen zum Installieren von Signalgebern, beschreibt wie durch Dokumentation eine nachhaltige Filterung des „Datenrausches“ nach Signale aussehen kann. Ergänzend hierzu finden sich am Ende des Buches zwei Praxisbeispiele.

Fazit

Edward Tufte fasste bereits 2006 die Erfahrung vieler in den Satz: „Design cannot rescue failed content.“ Das vorliegende Buch von Stephen Few beschäftigt sich auf gelungene Weise mit den Wurzeln guter Visualisierung.

Auf unterhaltsame, nicht aufdringliche Art vermittelt Stephen Few mit anschaulichen Beispielen eigentlich trockenes Statistikwissen. Inhaltlich sollte denjenigen, die sich täglich mit Datenanalyse beschäftigen, alles bekannt sein. Doch die gezogenen Vergleiche, Darstellungen und Fragen sind gut geeignet, das unternehmerische Denken zu schulen.

Nicht für jede statistische Korrelation besteht auch ein handlungsrelevanter, kausaler Zusammenhang. Um dies nicht zu vergessen, empfehle ich dieses Buch.

Für Interessierte

Titel Signal
Untertitel Understanding What Matters in a World of Noise
Herausgeber Stephen Few
Auflage erschienen Juni 2015
Seiten 209
Verlag Analytics Press, www.analyticspress.com
Preis 43,15 €
ISBN 978-1-938377-05-1